Wasserwirtschaft und Wasserhaushalt

Auf der Kooperationsbörse von den TeilnehmerInnen entwickelte Projektideen und Kooperationen sind:

Informationsaustausch: Technik

Inhalte:

Informationsaustausch: Technische Möglichkeiten und Anwendungsbedarf
aus der praktischen Anwendung

Kooperations-partner:

Gentium AG (Kontakt: Dirk Zimmermann) und Wupperverband (Kontakt:
Mario Scheibel)


Weitere Ideen, Angebote und Gesuche für Maßnahmen zur Klimaanpassung sind

  • Auswirkungen auf Gewässer: Im Projekt dynaklim untersucht die Emschergenossenschaft die Auswirkungen der Klimaveränderungen auf die Gewässer. Die bisherigen Untersuchungen zeigen, dass der Klimawandel die Lebensgemeinschaften der Gewässer verändern wird - die Anzahl der heimischen Tiere wird zurückgehen und durch Neozoen ersetzt werden. Durch heißere Sommer mit weniger Niederschlägen werden Gewässer verstärkt trocken fallen. Für solche Gewässertypen wurde ein Bewertungsverfahren entwickelt. Ansprechpartner: Björn Grün (gruen.bjoern@eglv.de), Emschergenossenschaft/Lippeverband
  • Auswirkungen auf Grundwasser: Im Projekt dynaklim untersucht die Emschergenossenschaft
    die Auswirkungen der Klimaveränderungen auf die Grundwasserverhältnisse im Verbandsgebiet. Welche Veränderungen ergeben sich aus der Verlagerung der Niederschläge in die Wintermonate? Welche Auswirkungen auf das Grundwasser sind wahrscheinlich, welche Maßnahmen können diese Veränderungen kompensieren und wo sind sie räumlich umzusetzen. Ansprechpartner: Björn Grün (gruen.bjoern@eglv.de ), Emschergenossenschaft /Lippeverband
  • Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung: Im Projekt dynaklim untersucht die Emschergenossenschaft
    die Wirkung der dezentralen Regenwasserbewirtschaftung als Anpassungsmaßnahme an den Klimawandel. Die dezentrale Regenwasserbewirtschaftung mit ihrer ohnehin positiven Wirkung, wie Stärkung der Niederwasserführung und Dämpfung der Hochwasser in den Gewässern, ist außerdem bei entsprechend flächenhaften Einsatz als no-regret-Maßnahme geeignet, die Auswirkungen des Klimawandels zu minimieren
    und dieser nicht durch Vergrößerung von Bauwerken der Siedlungswasserwirtschaft zu begegnen. Ansprechpartnerin: Brigitte Spengler (spengler.brigitte@eglv.de ), Emschergenossenschaft/Lippeverband