Der Projekthintergrund

Experten sind sich einig: Trotz aller Bemühungen zum Klimaschutz werden Veränderungen des Klimas in Deutschland eintreten. Erwartet wird u.a. eine Zunahme von Extremwetterereignissen, ein Anstieg der Temperaturen und Veränderungen der Blütezeiten in Natur und Landwirtschaft. 

Wie können wir uns auf die zukünftigen Veränderungen einstellen? 

Mit "regionalen Ideen- und Kooperationsbörsen zur Klimaanpassung" möchten das Umweltbundesamt (UBA) und das Bundesumweltministerium (BMUB) für die notwendige Anpassung an den Klimawandel sensibilisieren und freiwilliges Handeln unterstützen. Die Börsen verstehen sich als Vernetzungs- und Austauschplattform für Wirtschaft, NGOs (Nichtregierungsorganisationen), Verwaltung und Wissenschaft aus der Region. Ziel ist es, Klimaanpassung lokal bekannter zu machen, Netzwerke zwischen bereits Aktiven und Interessierten zu knüpfen und freiwillige Initiativen auf den Weg zu bringen. 

Die Bundesregierung hat im Jahr 2008 die Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) und 2015 den ersten Fortschrittsbericht zur DAS beschlossen. In diesem Rahmen führt das Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung im Umweltbundesamt (UBA) das Vorhaben "Kooperation und Beteiligungsprozess zur Weiterentwicklung der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel" durch. Ein Ziel dieses Vorhabens ist die Durchführung von "Ideen- und Kooperationsbörsen" in ausgewählten Regionen. Diese soll das Thema Klimaanpassung lokal bekannter machen, Netzwerke zwischen Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft sowie Bürgerinnen und Bürger knüpfen und erste gemeinsame Initiativen zur Klimaanpassung auf den Weg zu bringen.

Hier finden Sie Anregungen bei den bisherigen Preisträgern des UBA-Wettbewerbs "Blauer Kompass".

Was passiert auf der Ideen- und Kooperationsbörse?

Der Grundgedanke der Kooperationsbörse: Wie auf einem Marktplatz treffen sich Akteure mit Angeboten und Gesuchen zum Thema Klimaanpassung vor Ort, entwickeln gemeinsam Projekte und verabreden deren Umsetzung. Unser Ziel dabei ist

- Wissen, bestehende Aktivitäten und neue Ideen zur Klimaanpassung bekannt zu machen
- Menschen und Organisationen zu vernetzen und
- das Engagement für neue Aktivitäten für die Klimaanpassung vor Ort anzustoßen.

Für das Format Kooperationsbörse ist der Veranstaltungsraum in Themeninseln organisiert. Sie könnten beispielsweise die Titel "Bauen und Wohnen", "Bevölkerungsschutz", oder "Natur und Umwelt" tragen. In jeder thematischen "Ecke" erhalten die Gäste Informationen über bereits existierende Projekte. Unterstützt durch die Moderation sind die Teilnehmenden aufgefordert, eigenen Ideen, Gesuche und Angebote für eine regionale Zusammenarbeit darzustellen. Die Moderation unterstützt als "Makler", sodass sich Akteure mit passenden Angeboten und Gesuchen finden. 

Kooperationsvereinbarungen, die während der Börse geschlossen werden, präsentieren wir per Beamer auf der Bühne. So entsteht Input für alle Teilnehmenden und eine Anerkennung für Kooperationspartner. 

Die Firma IKU_Die Dialoggestalter führt die Ideen- und Kooperationsbörsen zur Anpassung an den Klimawandel im Auftrag des Umweltbundesamtes und im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie durch.